Hallo – wer bin ich und warum habe ich diesen Blog?

Standard

Hallo,

hier möchte ich mich erst mal kurz vorstellen, damit ihr so wisst mit wem ihr es zu tun habt und warum ich das Ganze so mache.

Mein Name ist Diana. Ich bin freie Ergotherapeutin und Heilpraktikerin für Psychotherapie und lebe gemeinsam mit meinem Mann und unseren beiden kleinen Söhnen Noah und Liam in der wunderschönen Hansestadt Lübeck.

Portrait

Ich bin Roh-Veganerin und Läuferin, d.h. der größte Teil meiner täglichen Ernährung besteht aus veganer Rohkost, lediglich ein kleiner Teil besteht aus vollwertiger, veganer Koch-oder Backkost. Ich versuche das Ganze nicht zu dogmatisch zu machen, achte jedoch darauf das mein Rohkostanteil bei ca. 80-90% am Tag liegt. Phasenweise, insbesondere im Sommer und Herbst wenn es hier so viel, leckeres frisches regionales Obst und Gemüse gibt ernähre ich mich ausschließlich von Rohkost. Ich laufe hobbymäßig, möchte mich aber auf den Hamburg- Marathon im April nächsten Jahres vorbereiten. Ich habe einige Halbmarathons gelaufen, jedoch damals noch als Vegetarierin und überwiegend Kochkösterin. Für mich ist es ein spannendes Experiment den Unterschied in der Wettkampfvorbereitung mit veganer Rohkost wahrzunehmen und mit euch zu teilen.

Durch die Umstellung auf Rohkost hat sich für mich innerhalb kürzester Zeit einiges verändert. Ich hatte z.B. mein Leben lang Konzentrationsschwierigkeiten. Früher in der Schule war ich die „Träumerin“, als Erwachsene wurde mir die Diagnose ADS gestellt. Meine Konzentration hat sich erheblich verbessert, ebenso wie die anderen „ADS-Symptome“ wie tägliche extreme Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Kraftlosigkeit und Stimmungsschwankungen. Ich fühle mich seit der Umstellung den ganzen Tag über wach, präsent,fit, lebenslustiger und kreativer.

Vor 3 Jahren bekam ich eine Fructoseintoleranz diagnostiziert, ebenso wie ein Reizdarmsyndrom. Ich wollte überhaupt nicht akzeptieren das ich ein Leben lang Schonkost zu mir nehmen sollte, welche über einen längeren Zeitraum Mangelerscheinungen hervorrufen würden, die dann wiederrum zu schwerwiegenderen Zivilisationserkrankungen führen würden. Also machte ich mich auf die Suche nach Alternativen. Mit der Ernährungslehre von Dr. Bruker hat es angefangen, die zu erheblichen Verbesserungen führte. Letztendlich ist es aber die reine Rohkost, die mich zu absoluter Beschwerdefreiheit führte.

Als Ergotherapeutin und Psychotherapeutin (HPG) habe ich Jahre mit Kindern gearbeitet, die in ihrer altersgemäßen Entwicklung beeinträchtigt waren. Spezialisiert bin ich auf Kinder mit ADS/ ADHS, sowie anderen Verhaltensauffälligkeiten wie z.B. Aggression, Depression oder extreme Schüchternheit.

Auch hier möchte ich gerne meine Erfahrungen und meine alternative Sichtweise auf diese Kinder teilen.

 

 

Unsere Söhne Noah und Liam

Unsere Söhne sind zwei super lebendige, freie Kinder. Zum größten Teil werden sie zu Hause betreut. Sie haben sehr viel Zeit für freies Spiel und verbringen ebenso viel Zeit in freier Natur, im Wald, auf Wiesen und im Garten. Das viele Erwachsene sich für ein Kind verantwortlich fühlen und es achtsam und liebevoll reflektieren und begleiten halte ich für die beste Förderung eines Kindes überhaupt.

Es gibt nicht umsonst das afrikanische Sprichwort „es braucht ein ganzes Dorf um ein Kind zu erziehen“.

Unsere Kinder werden auch keine normale Regelschule besuchen, sondern wir sind an der Gründung einer freien Dorfschule beteiligt, in der die Kinder frei bestimmen dürfen wann, wie und wo sie lernen.

Warum wir uns für diesen Weg entschieden haben und wie dieser Weg aussieht möchte ich gerne hier mit euch teilen.

Advertisements